Create
News

24.08.2016

WIFO-Werbeklima­index: Aufschwung lässt auf sich warten

Prognose für 2017 verspricht ebenfalls nur vorsichtiges Wachstum in risikoreichem Umfeld.

"Wir erwarten für 2016 nur ein geringes Wachstum. Die österreichische Werbewirtschaft wird erst ab 2017 kräftiger expandieren. Die Befragungsergebnisse des aktuellen WIFO-Werbeklimaindex vom Juli 2016 geben weiterhin keine nennenswerten Hinweise auf einen raschen Aufschwung. Die Werbekonjunktur wuchs im 2. Quartal 2016 verlangsamt. Daran dürfte sich auch im verbleibenden Jahr 2016 wenig ändern. Wir erwarten keine stärkere Aufwärtstendenz", so Fachverbandsobfrau Angelika Sery-Froschauer zu den Ergebnissen des aktuellen WIFO-Werbeklimaindex. Der Gesamtindex liegt nunmehr bei +13 Punkten. Zu Beginn des Vorjahres hatte er noch bei +23 Punkten notiert. Es wird erwartet, dass ab 2017 das Wachstum in der Werbung wieder an Schwung gewinnen wird.

Nachfrage nach Werbedienstleistungen kaum gewachsen
"Die österreichische Kommunikationswirtschaft befindet sich nach wie vor in einer Phase vergleichsweise verhaltener Konjunktur", kommentiert Werner Hölzl, Ökonom des Österreichischen Wirtschaftsforschungsinstituts (WIFO), die aktuellen Ergebnisse des Werbeklimaindex. Mit +19 Punkten setzt sich die verhaltene Entwicklung auch im Vergleich zum Ergebnis der Vorerhebung (+21 Punkte) fort. Gemessen an den meisten anderen Segmenten des Dienstleistungssektors sei dies nach wie vor ein gutes Ergebnis. Bei Analyse der wirtschaftsstatistischen Ergebnisse im Bereich Werbung und Marktkommunikation zeigt sich jedoch eine im langfristigen Vergleich geringe Konjunkturdynamik. Die Nachfrage nach Dienstleistungen der Werbung und Marktkommunikation ist im 2. Quartal kaum gewachsen und auch die Beurteilung der Auftragslage fällt nur mittelmäßig aus: 70 Prozent melden ausreichende oder mehr als ausreichende Auftragsbestände. Insbesondere die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage fällt im Juli 2016 aber ein weiteres Mal spürbar negativ aus (-15 Punkte).

"Wir gehen von einer positiveren Entwicklung der Werbekonjunktur 2017 aus", skizziert Sery-Froschauer den Konjunkturausblick des Fachverbands Werbung und Marktkommunikation für das kommende Jahr: "Wachstumsimpulse werden im 2. Halbjahr 2016 von der Binnennachfrage ausgehen. Wir erwarten, dass sich sowohl der private Konsum als auch die Anlageninvestitionen ausweiten werden. Daher rechnen wir mit ersten signifikanten Anzeichen einer Belebung der Werbekonjunktur in der zweiten Jahreshälfte 2016."


Erwartungen zurückhaltend
Der Index der unternehmerischen Erwartungen, die zweite Komponente des WIFO-Werbeklimaindex, der die Perspektiven der Unternehmen für die kommenden Monate zusammenfasst, hat im Juli 2016 einen Wert von +7 Punkten. Damit konnte er gegenüber dem Frühjahr etwas zulegen und erreicht wieder das Niveau der vorangegangenen Quartale. Im Detail betrachtet fallen insbesondere die Nachfrageerwartungen und die Einschätzungen zur Geschäftslageentwicklung in den kommenden sechs Monaten wieder etwas positiver als im Frühjahr aus. Im langfristigen Vergleich sind die Erwartungen aber weiterhin zurückhaltend. "Die heimische Kommunikationsbranche rechnet nach wie vor mit einer zögerlichen Konjunkturdynamik in den kommenden Monaten", interpretiert Hölzl die unternehmerischen Erwartungen der österreichischen Werbewirtschaft.

Hier können Sie den WIFO-Werbeklimaindex herunterladen (PDF).

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband Werbung und Marktkommunikation
Mag. Markus Deutsch
T 05 90 900-3539
E werbung@wko.at

Autor

von


Teilen


Zur Übersicht

Zur besten Nutzung dieser Website und zur Bedienerfreundlichkeit werden Cookies verwendet. Diese Website nutzt zusätzlich Google Analytics und Scripte, welche Cookies benutzen. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. [ Mehr zum Datenschutz ].
OK